Was versteht man unter Vermögensbildung? Unter Vermögensbildung sind die verschiedenen Anlageformen: Immobilien und Versicherungen gemeint. Deswegen ist es wichtig, dass du dich mit diesen Arten beschäftigst und Risiken, Sicherung und Renditen erkennst, um so deine materielle Zukunft zu planen und zu sichern. Bei der Vermögensbildung solltest du einige Grundprinzipien beachten.

Es gelten folgende drei Grundprinzipien:

1. Du solltest früh anfangen Kapital anzusparen.  Dadurch können die monatlichen Raten ausfallen. Denn auf lange Sicht profitierst du als Anleger vom Zinseszinseffekt.

2. Je nach Lebensalter, Lebenssituation, bisherigem Vermögensaufbau sollte sich deine persönliche Anlagestrategie auf deine persönlichen Ziele richten.

3. Als Drittes solltest du die laufende Geldentwertung (Inflationsrate) beachten. Die Geldentwertung sorgt für eine Entwertung des Kapitals.

Es gibt bei den Anlageformen sichere und risikoreiche Formen. Ziel ist es die Wertschwankungen und die Wahrscheinlichkeit des Verlustes möglichst gering zu halten. Aber auch hohe beziehungsweise niedrige Rendite können verschiedene Anlageformen generieren. Die Anlage sollte einen möglichst hohen Betrag einnehmen.  

Anlageformen sind zum Beispiel: Aktien, Anleihen (Bausparverträge), Bundeschatzbriefe, Fonds/Fondspakete, Girokonten, Tagesgeldkonten, Termingelder, Zertifikate, Sparanlagen (Sparbuch), Festgelder. Zu Altersvorsorge gehört die Riester-Rente, Rürup-Rente, private Rentenversicherung, Lebensversicherung.

Bei der Vermögensbildung gibt es auch Sachwerte. Sachwerte sind zum Beispiel: Immobilien, Edelmetalle und Kunstgegenstände.

Anlageformen: 

Aktien Aktien sind Wertpapiere die Anteile an einem Unternehmen darstellen. Diese Aktien kauft man von einer Aktiengesellschaft (AG) an der Börse. Aktien sind also Anteilsscheine eines Unternehmens. Das Geld, das das Unternehmen vom Käufer für die Aktie bekommt, wird als Eigenkapital für das Unternehmen verwendet. Jemand der Aktien von anderen Aktiengesellschaften kauft, ist automatisch Miteigentümer des Unternehmens. Je mehr Aktien man also von einem oder mehreren Unternehmen kauft umso mehr/größer ist der Anteil des Unternehmens.

Risiken: Das kaufen von Aktien ist auch mit Risiken verbunden. Durch die Wertschwankungen an der Börse können Aktien ihren Wert verlieren, was dazu führt, das die eigene Anlage auch an Wert verliert. Im schlimmsten Fall ist ein Totalverlust möglich, wenn ein Unternehmen Insolvenz geht. Renditen: Vergleicht man die anderen Anlageformen, so haben Aktien eine überdurchschnittliche Rendite. Steigt der Aktienkurs der gekauften Aktie, so steigt gleichzeitig auch das angelegte Vermögen.

Anleihe Eine Anleihe ist im Grunde ein Kredit, der langfristigen Kreditfinanzierung. Man leiht jemanden Geld für eine bestimmte Laufzeit und erhält eine Art Wertpapier, wo der Kreditnehmer vermerkt ist. Nach Ablauf der Laufzeit (bis 8 Jahre in der Regel) erhält man sein Geld zurück und erhält einen Bonus (Zinsen).

Risiken: Wen der Schuldner insolvent geht, ist das Unternehmen also pleite. Dann ist das Geld, das man dem Unternehmen geliehen hat, weg. Bei einer Anleihe erwirbt man nämlich keinen Anteil am Unternehmen, wie bei einer Aktie.

Renditen: Der Bonus wird vorher verhandelt.

Bausparvertrag Ein Bausparvertrag wird in der Regel für wohnwirtschaftliche Maßnahmen eingesetzt. Bausparverträge sind im Vergleich zu den anderen Anlageformen eine sichere Alternative.

Der Bausparvertrag hat eine… > steuerfreie Anlage über mind. 7 Jahre > attraktive Förderung > flexible Einzahlungsmöglichkeiten > sehr hohe Sicherheit > feste attraktive Verzinsung bis 4%

Bundesschatzbrief Der Bundesschatzbrief besteht aus verzinslichen Wertpapieren, die vom Staat ausgegeben werden. Der Bürger gibt dem Staat Geld und erhält dafür Zinsen. Bundesschatzbriefe gibt es in zwei Varianten.

1. Laufzeit über 6 Jahre, Zinsen werden jährlich ausgezahlt. 2. Laufzeit über 7 Jahre, die Summe  wird in einem Betrag bei Fälligkeit ausgezahlt.

Fonds / Fondspakete Fonds, auch genannt Fondspakete, kauft man von Fondsgesellschaften. Fondspakete sind im Grunde viele Aktien von verschiedenen Aktiengesellschaften: z.B. von der Elektroindustrie. Die Fondspakete können auch Immobilienaktien beinhalten (je nach Sicherheit und Rendite). 

Tagesgeldkonto Beim Tagesgeldkonto hat man keine Kündigungsfristen. Meistens hat man eine niedrige Verzinsung bis zu 2,6%. Um ein Tagesgeldkonto anzulegen, ist ein bestehendes Girokonto notwendig. Man kann jederzeit beliebig viel Geld auf das Referenzkonto überweisen, wie man will. Nachteil: Kein fester Zins.

Termingeld Beim Termingeld wird Geld auf eine bestimmte Zeit und zum festen Zins angelegt. Der Zinssatz ist größer als z.B. beim Tagesgeld, jedoch ist das angelegte Geld während des Zeitraums nicht verfügbar.


Wenn dir der Beitrag gefallen hat, kannst Du ihn auch gerne teilen oder kommentieren.
Wir sind stets offen für dein Feedback. :)


Bildquelle: Image courtesy of [Pixomar] / FreeDigitalPhotos.net


  Über den Autor

Andreas Kern

Inhaber, Administrator sowie Chefredakteur von ErfolgsMotiv. Er interessiert sich leidenschaftlich für die Themen: Erfolg, Motivation, Persönlichkeitsentwicklung, Personal-Coaching, sowie Online-Marketing und Finanzmanagement. Sein Ziel ist es, Menschen mit seinen Beiträgen zu motivieren und zu inspirieren, um deren Leben so positiv zu bereichern.

  2 Kommentare

  1. Ein super Artikel!! Er klärt sehr gut darüber auf, welche Optionen uns zur Kapitalanlage zur Verfügung stehen. Ich finde es auch sehr wichtig, dass man sich in jungen Jahren mit dem Thema Vermögensbildung auseinandersetzt, denn wir wissen alle, dass die gesetzliche Rente später allein nicht ausreichen wird um unseren Lebensabend zu genießen und vermögensbildende Maßnahmen getroffen werden müssen. Heutzutage scheinen Kapitalanlagen aufgrund der gegenwärtigen Niedrigzinspolitik an Attraktivität zu verlieren. Jedoch kommt man nicht darum herum, sich über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten zu informieren, da sie die einzige Möglichkeit bieten auf lange Sicht Kapitalerträge zu erzielen. Um langfristig das Kapital zu vermehren ist es sinnvoll das Vermögen in verschiedene Anlageoptionen zu investieren. Auf diese Weise profitiert man von den verschiedenen Entwicklungen der Geldmärkte und erhält am Ende mehr Rendite als man erhofft hätte und kann vorsorglich für das Alter ansparen.

    Antwort hinterlassen
    • Andreas K.

      Hallo Marie,

      danke für deinen Kommentar. Ich stimme dir in allen Punkten zu, vor allem der Punkt mit den verschiedenen Anlageoptionen ist wichtig. Man sollte nicht nur eine Anlageoption in Betracht ziehen, um sein Kapital zu vermehren. Jede Anlageoption hat ihre Vor- und Nachteile, dies sollte man nicht vergessen.

      Beste Grüße
      Andreas

      Antwort hinterlassen

  Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + elf =

error: Geschützter Inhalt!
X Schließen